LYCALOPEX GRISEUS PDF

Descrizione[ modifica modifica wikitesto ] Gli esemplari adulti sono lunghi, dalla punta del muso alla base della coda, cm, e hanno una coda di cm. Il peso varia dai 2,5 ai 4 kg. Si incontra solitamente ad altitudini minori del culpeo L. Alcuni esemplari, tuttavia, sono stati rinvenuti anche a m di quota [2].

Author:Tygokree Dogul
Country:Zambia
Language:English (Spanish)
Genre:History
Published (Last):14 June 2006
Pages:360
PDF File Size:14.62 Mb
ePub File Size:20.72 Mb
ISBN:166-8-72711-119-5
Downloads:27462
Price:Free* [*Free Regsitration Required]
Uploader:Dihn



Einzelne genetische Studien lassen vermuten, dass die Art mit dem Pampasfuchs Lycalopex gymnocercus identisch ist. Die Pelzfarbe variiert zwischen hellgrau und hellbraun, wobei die Unterseite heller ist. Man findet ihn oft in tieferen Lagen als den Andenschakal Lycalopex culpaeus. Es wurden jedoch schon Exemplare in 4. So setzte man ihn in Feuerland aus, um der dort herrschenden Kaninchenplage Herr zu werden.

Meist jagen die Tiere allein, doch gelegentlich wurden auch 4 bis 5 Exemplare gemeinsam bei der Jagd beobachtet. Hier handelte es sich vermutlich um ein Elternpaar mit dem fast ausgewachsenen Nachwuchs. Die Jagd erfolgt meist in der Nacht, doch wenn die meisten Beutetiere am Tag aktiv sind, kann sich der Argentinische Kampfuchs anpassen. Die Geschlechtsreife tritt vermutlich nach einem Jahr ein, doch dieser Wert ist nicht gesichert.

Bis in die er Jahre gab es eine umfassende Jagd auf die Art als Pelztier. Bis sank der Export auf etwa Um lag der Export bei etwa Danach gab es wieder eine leichte Zunahme aufgrund gesteigerter Nachfrage aus Russland.

CHIP DERGISI PDF

Lycalopex griseus

The head is reddish-brown flecked with white. The ears are large and there is a distinct black spot on the chin. The pelage is brindled, with agouti guard hairs and a short, dense pale undercoat. The underparts are pale grey. The limbs are tawny and the thighs are crossed by a dark bar. The long, bushy tail has a dark dorsal stripe and dark tip with a paler, mottled underside.

GSM MODEM WAVECOM Q2303A PDF

South American fox

Lycalopex griseus seems to have split from a more wolf-like lineage than did Vulpes about 7 million years ago. It evolved into its current form about 1 or 2 million years ago Johnson, Argentine gray foxes were previously recognized as Pseudalopex griseus. Glossary Neotropical living in the southern part of the New World.

1999 BUICK LESABRE OWNERS MANUAL PDF

Renard gris d'Argentine

.

Related Articles